Essen & Wein

Hält Leib und Seele zusammen

Denn Essen und Trinken ist mehr als Nahrungsaufnahme und Energieversorgung des menschlichen Organismus, sondern eine wunderbare, tägliche Genuss-Kultur, die das Leben trotz vieler Arbeit und mancher Sorgen lebenswert macht.

Gerne lassen wir Sie an unserer persönlichen Art des Genießens teilhaben und stellen Ihnen auf dieser Seite in loser Folge Rezeptideen aus dem Hause Dütsch mit einer Weinempfehlung vor.

Grundlage für die vorgestellten Gerichte sind immer hochwertige, sehr frische und in der Regel regionale Produkte.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei diesem kulturellen Vergnügen!

In Kräutern gedämpftes Rinderfilet mit Beurre Blanc, gebratenem grünem Spargel und in Kräuterbutter geschwenkten Kartoffelgnocchis

Weinempfehlung

2017 Mauerberg Riesling Finesse trocken: Ein klassischer, eleganter Riesling der mit seiner Finesse und seiner mineralischen Säurestruktur begeistert. Durch seine schöne, ausgereifte Frucht harmoniert er gut mit dem zarten Geschmack des gedämpften Rinderfilets und der Würze des grünen Spargels.

Zutaten für zwei Personen

Rinderfilet in Kräutern gedämpft

  • 1 Scheibe vom Rinderfilet (ca 300g)
  • 20g Petersilie
  • 1 Zweig Estragon
  • Prise Fleur de Sel

Spargel

  • 300g grüner Spargel
  • Olivenöl zum Anbraten

Beurre Blanc

  • 1 Schalotte
  • 150ml Spargelfond (siehe Rezept)
  • 150ml Silvaner
  • 100g Butter

Kartoffelgnocchis

  • 150g Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 1 kleines Ei
  • 40g Mehl
  • 3g Salz

Kräuterbutter

  • 30g Butter oder mehr
  • 10g Kräuter je nach Geschmack und Verfügbarkeit

Zubereitung

Die Kartoffeln am Vortag kochen.

Als erstes die Butter für die Kräuterbutter aus dem Kühlschrank nehmen.

Den Spargel schälen und die Schalen in wenig ungesalzenem Wasser auskochen, sodass man am Ende ca. 200ml Spargelfond erhält. Den Spargel mit einem feuchten Tuch abgedeckt nochmal in den Kühlschrank stellen.

Nun die Kartoffeln schälen und durch eine Spätzlepresse drücken oder mit einer feinen Reibe reiben. Mehl, Salz und das Ei dazugeben. Mit der Hand durchmischen. Es soll ein fester, formbarer Teig sein. Wenn der Teig zu weich ist, noch etwas Mehl dazugeben, wenn er zu fest ist noch ein halbes Ei dazugeben. Darauf achten, dass man den Teig nicht zu fest oder zu lange knetet, da sonst die Kartoffelstärke austritt und sich eine kleistrige Masse bildet.
Auf den Herd einen Topf mit gut gesalzenem Wasser aufstellen.
Den Teig in zwei bis drei Stücke teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche Rollen formen. (Ca 1,5cm Durchmesser). Mit einem Messer 0,5-1cm große Stücke abschneiden, und diese mit einer Gabel leicht eindrücken.
Die Gnocchis ins siedende Wasser (nicht sprudelnd kochend) geben. Wenn sie an die Oberfläche steigen mit einer Schaumkelle entnehmen, erst kurz in kaltes Wasser geben und dann in einer leicht gefetteten Form abkühlen lassen.

Die Kräuter für die Kräuterbutter fein schneiden und mit der weich gewordenen Butter und einer Prise Salz und Pfeffer verrühren.

Für die Beurre Blanc die Schalotten fein schneiden. Zusammen mit 150ml Spargelfond und 150ml Wein in einen Topf geben und auf ca. die Hälfte einreduzieren. Mit Salz abschmecken. Die Butter in Würfel schneiden und nochmal in den Kühlschrank stellen.

Für das Rinderfilet die Petersilie und den Estragon fein schneiden. Das Fleisch von beiden Seiten salzen und pfeffern und dann in den Kräutern wälzen, sodass es rundherum bedeckt ist. In Alufolie wickeln. Zum Dämpfen braucht man einen Topf mit etwas Wasser unten drin und einem Dampfeinsatz, das kann zum Beispiel ein eingehängtes oder umgedrehtes Sieb sein worauf man das Filetstück legen kann. Wichtig ist, dass das Fleisch nicht direkt in der Flüssigkeit liegt und der Topf noch abdeckbar ist. Wenn das Wasser kocht das Fleisch auf den Dampfeinsatz legen. Wer ein Kernthermometer besitzt, gart das Fleisch bis zu einer Kerntemperatur von 55°C (medium). Ohne Thermometer 10min im Dampf garen, dann entnehmen, auspacken und durch Fühlen abschätzen ob es den gewünschten Garpunkt hat oder nochmal kurz auf den Dampf muss.
Anschließend das Fleisch zum Ruhen in den Ofen legen, und diesen auf 50°C stellen.

Währenddessen in einer großen Pfanne mit Deckel etwas Olivenöl erhitzen. Den Spargel dazugeben und anbraten. Wenn alle Seiten etwas Farbe abbekommen haben den Spargel salzen, mit einer halben Tasse Spargelfond ablöschen und mit Deckel zu Ende garen.

In einer etwas kleineren Pfanne die Kräuterbutter erhitzen. Darin die Gnocchis goldgelb anbraten.

Für die Beurre Blanc die einreduzierte Wein- Spargelfondmischung nochmal zum Kochen bringen. Einen Pürierstab und die kalten Butterwürfel bereitstellen. Wenn die Flüssigkeit kocht, den Pürierstab in die Flüssigkeit halten, laufen lassen und währenddessen die Butterwürfel nacheinander einwerfen. Es sollte eine weiße, schäumende Emulsion geben.

Serviervorschlag

Das Gericht lässt sich schön anrichten, so wie es auf dem Bild zu sehen ist.

Kartoffelravioli mit Schinkenfüllung, Grüner Soße und Spargelsalat

Weinempfehlung

2014 Riesling Brut, traditionelle Flaschengärung: Nach der 4-jährigen Reife im kühlen Gewölbekeller wurde dieser außergewöhnliche Sekt in seiner naturherben Art belassen. Seine dezente Hefenote, das feine Mousseux und der belebende Riesling-Charakter machen ihn zum perfekten Begleiter für leichte Frühlingsgerichte mit Spargel.

Zutaten für zwei Personen

Kartoffelravioli

  • 1 große mehlige Kartoffel
  • 30g luftgetrockneter Schinken (am besten als Scheibe)
  • ½ kleine Zwiebel
  • Butter zum Anbraten

Grüne Soße

  • ½ Bund bunt gemischte Kräuter (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Estragon, Borretsch, Pimpinelle, Kerbel,…)
  • 1 EL Crème Fraiche
  • 1 Eigelb
  • 50ml Sonnenblumenöl
  • 1 TL Senf
  • Zitronensaft

Spargelsalat

  • 300g Spargel (grün und weiß)
  • Schnittlauch
  • ½ Zwiebel
  • Olivenöl
  • Weißweinessig
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Für die Grüne Soße die gewaschenen Kräuter ganz grob zerschneiden und im Mixer mit der Creme Fraiche feinmixen.
Das Eigelb mit dem Senf und einem Teelöffel Zitronensaft mit einem Schneebesen aufschlagen und dabei nach und nach das Öl dazufließen lassen. Anschließend die Creme Fraiche-Kräutermischung einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Spargel schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser bissfest kochen. Währenddessen die halbe Zwiebel und den Schnittlauch sehr fein schneiden. Den Spargel aus dem Wasser nehmen und die klein geschnittene Zwiebel in einem Sieb für ca. eine Minute ins kochende Wasser halten, um die Schärfe etwas abzumildern. Anschließend den Spargel, mit der Zwiebel und dem Schnittlauch in einer Schüssel vermischen und mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer anmachen.

Für die Kartoffelravioli den Schinken und die zweite Zwiebelhälfte klein schneiden und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Kartoffel schälen und mit einem Gemüsehobel fast durchsichtige Scheiben abhobeln. Die Scheiben übereinander zu einer größeren Fläche zusammenkleben, je nach Kartoffelgröße 3-4 Scheiben pro Seite. Nun in die Mitte der einen Seite etwas von der Füllung geben und die zweite Seite obendrauf legen und an den Rändern zusammenkleben. Wenn es nicht hält kann man den Rand auch mit Ei einstreichen.
Nun die Ravioli in einer Pfanne von beiden Seiten mit Butter goldgelb anbraten.

Serviervorschlag

Die grüne Soße mit einem Löffel auf dem Teller kreisförmig verteilen. Auf die eine Seite des Tellers den Spargelsalat geben und nebendran die Ravioli setzen.

Forellentatar mit Erbsen-Zitronencreme, Brunnenkressesalat und Buchweizenblinis

Weinempfehlung

2018 Neuweierer Riesling Urgestein trocken: Gewachsen auf Granit, dem Urgestein am Fuße des Schwarzwaldes, überzeugt der Wein mit seinem „Bergwein-Charakter“ und einer anregenden Frucht. Unsere Empfehlung für rohe oder gedünstete Fischgerichte.

Zutaten für zwei Personen

Tatar

  • 1 frische Forelle
  • Zitronensaft
  • Gutes Olivenöl

Erbsen-Zitronencreme

  • 2 EL Crème Fraiche
  • 1 Handvoll Erbsen
  • 2 Blätter Zitronenmelisse (alternativ geht auch Minze)
  • Zitronensaft
  • Zitronenabrieb

Blinis

  • 25g Buchweizenmehl
  • 25g Weizenmehl
  • 25g Milch
  • 50g Wasser
  • ½ Ei
  • ¼ TL Trockenhefe
  • Prise Salz
  • Öl zum Ausbacken

Brunnenkressesalat

  • 1 Handvoll Brunnenkresse
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Außerdem

  • 2 Radieschen

Zubereitung

Die Zutaten für den Bliniteig gut verrühren. Der Teig sollte eine dickflüssige Konsistenz haben, bei Bedarf noch etwas Mehl oder Wasser hinzufügen. Nun abgedeckt an einem warmen Ort stehen lassen.

Die Forelle filetieren. Dazu den Fisch erstmal abwaschen und mit Küchenpapier abtrocknen. Mit einem scharfen Messer hinter dem Kopf bis zur Mittelgräte einschneiden und nun auf der Mittelgräte entlang das erste Filet abschneiden. Für das zweite Filet genauso verfahren. Anschließend die Bauchhöhlengräten mit dem Messer abschneiden und die kleinen Gräten in der Mitte mit einer Grätenzange oder einer Pinzette ziehen.
Um die Haut abzutrennen, das Filet auf die Hautseite legen. Ungefähr einen halben Zentimeter vor dem schmalen Filetende einschneiden, die Haut aber nicht durchtrennen. An diesem Endstück die Haut festhalten und mit dem Messer auf der Haut entlangschneiden.
Das fertig parierte Filet in kleine Würfel schneiden und in den Kühlschrank stellen.

Für die Erbsen-Zitronencreme die Erbsen in Salzwasser abkochen und mit einem Stabmixer pürieren. Anschließend durch ein Sieb passieren. Das Erbsenpüree mit der Creme Fraiche verrühren, die Zitronenmelissenblätter in feine Streifen schneiden und dazugeben. Mit dem Zitronensaft- und abrieb, sowie Salz abschmecken.

Die Blinis in einer beschichteten Pfanne mit etwas Olivenöl backen.

Die Radieschen mit einem Gemüsehobel oder dem Messer in dünne Scheiben schneiden.

Die Brunnenkresse und das Forellentatar mit Salz, Zitronensaft und Olivenöl anmachen.

Serviervorschlag

Auf die eine Seite des Tellers einen Löffel der Erbsen-Zitronencreme geben und mit dem Löffel paralell zum Tellerrand entlangziehen. Das Forellentatar auf einen Blini geben und diese auf die andere Tellerseite setzen und obendrauf den Brunnenkressesalat platzieren. Die Radieschenscheiben bis zur Mitte einreisen und zylinderförmig-zusammengefaltet auf der Erbsen-Zitronencreme verteilen. Eine auf den Brunnenkressesalat legen. Am Ende kann man noch über den ganzen Teller einige gute Tropfen Olivenöl verteilen.

In Riesling geschmorte Kalbsrouladen mit Bärlauch-Feta- Füllung, gebackenen grünen Kartoffelbällchen und Spargel

Weinempfehlung

2018 Mauerberg Chardonnay trocken: Dieser reichhaltige und würzige Chardonnay, der im neuen Tonneau und im traditionellen Stückfass ausgebaut wurde, zeigt viel Sortentyp und ist mit seinem Schmelz am Gaumen ein toller Partner für die gefüllten Kalbsrouladen mit Spargel und Kartoffel-Kräuter Bällchen

Zutaten für zwei Personen

Rouladen

  • 2 Kalbsrouladen
  • 50g Feta
  • Bärlauchpesto: ½ Bund Bärlauch, 20g Sonnenblumenkerne, Olivenöl
  • 6 Zahnstocher

Schmoransatz

  • 1 Karotte
  • 1 Scheibe Sellerie
  • 1 kleines Stück Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 300ml Silvaner
  • 100mll Wasser
  • 100ml Sahne
  • Lorbeerblatt
  • Thymianzweig
  • 3 Wachholderbeeren
  • Bratöl

Kartoffelbällchen

  • 300g gekochte Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 1 Ei
  • 4 EL Sahne
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • ½ Bund gemischte Kräuter (z.B. Kerbel, Petersilie, Majoran)
  • Etwas Muskatnuss

Zubereitung

Aus dem Bärlauch, den Sonnenblumenkernen und dem Olivenöl ein Pesto zubereiten. Aus einem Teil des Selleries und der Karotte dünne Streifen schneiden.
Die Rouladen mit Salz und Pfeffer würzen, mit dem Pesto einstreichen und den Feta und die Gemüsestreifen gleichmäßig darauf verteilen. eng zusammenrollen und mit den Zahnstochern fixieren.

Für den Schmoransatz die Zwiebel, den Lauch, und den Rest der Karotte und des Selleries in walnussgroße Stücke schneiden.

In einem Topf die Rouladen gleichmäßig anbraten und anschließend wieder aus dem Topf nehmen. Nun im gleichen Topf das Gemüse kräftig anbraten. Es darf ruhig etwas Farbe bekommen. Mit dem Riesling, dem Wasser und der Sahne ablöschen. Das Lorbeerblatt, den Thymianzweig, die Wachholderbeeren, die Pfefferkörner, 1 TL Salz und die angebratenen Rouladen mit in den Topf geben. Die Rouladen sollten mit Flüssigkeit bedeckt sein, falls dies nicht so ist, einfach noch etwas Wasser hinzufügen, das kann man später wieder verdampfen lassen.

Die Rouladen müssen jetzt 1-2 Stunden mit geschlossenem Deckel leicht köcheln. Nach der ersten Stunde mit einer Fleischgabel vorsichtig reinstechen. Wenn die Fleischgabel ohne großen Wiederstand raus und wieder reingeht sind die Rouladen gar, wenn nicht müssen sie noch weiter schmoren.
Es empfiehlt sich die Rouladen schon am Tag vorher anzusetzen. Wenn sie über Nacht durchziehen schmecken sie noch besser und falls sie doch etwas länger brauchen hat man genug Puffer.

Für die Sauce, die fertig gegarten Rouladen aus dem Topf nehmen und den Schmorfond probieren, eventuell noch etwas einreduzieren lassen.
Währenddessen in einem neuen Topf aus 25g Butter und 30g Mehl eine helle Einbrenne herstellen, die der Sauce später die Bindung gibt. Dazu zuerst die Butter flüssig werden lassen, das Mehl hinzufügen und 15min bei ganz niedriger Hitze köcheln lassen. Anschließend die Sauce dazu-passieren und nochmal 20min köcheln lassen, regelmäßig umrühren da das Mehl sonst anbrennt.
Eventuell nochmal mit Salz abschmecken und die Rouladen wieder in die Sauce legen.

Für die Kartoffelbällchen die Kartoffeln schälen und mit einer feinen Reibe reiben. Das Ei auftrennen und das Eiweiß schaumig schlagen. Das Eigelb mit den Kräutern, dem Parmesan, der Sahne einem halben TL Salz und etwas Pfeffer und Muskatnuss in den Mixer geben. Solange mixen bis man eine gleichmäßig grüne Mischung erhält. Diese dann mit den geriebenen Kartoffeln mischen und nochmal abschmecken. Am Ende das Eiweiß unterheben und gleichmäßige Bällchen formen. In einer gefetteten Form ca. 20min bei 180°C backe.

Den Spargel schälen, halbieren und kurz vor dem Essen in Salzwasser kochen. Wenn man möchte kann man danach noch etwas Butter auf dem Spargel zerlassen.

Serviervorschlag

In der Mitte des Tellers den Spargel aufstapeln. Die Rouladen unten und oben gerade abschneiden und schräg halbieren. Links und rechts vom Spargel je eine Hälfte aufstellen. Die Sauce auf dem Teller verteilen. Um den Spargelstapel herum 3 Kartoffelbällchen setzen.

Brennnesselrisotto mit Bärlauchpesto und Wildkräutern

Weinempfehlung

2018 Neuweierer Riesling Mineral trocken: Mit seinem anregend trockenen und mineralischen Charakter ist er der passende Begleiter zum herzhaften, leicht kräutrigem Geschmack des Risottos.

Zutaten für zwei Personen

Risotto

  • 200g Brennnesseln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Lauch
  • 125g Rundkornreis (Risotto- oder Milchreis)
  • Ca 100ml Weißwein
  • 2 EL Créme Fraiche
  • 60g Parmesan
  • Verschiedene essbare Blüten: zum Beispiel Taubnessel, Löwenzahn oder Gänseblümchen

Bärlauchpesto

  • ½ Bund Bärlauch
  • Olivenöl
  • 30g Parmesan

Zubereitung

Bärlauchpesto

Den Bärlauch waschen und schleudern. Zusammen mit dem Parmesan sehr fein hacken. In einer Schüssel mit Olivenöl mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wenn man gleich eine größere Menge machen möchte, kann man auch einfach alles zusammen in den Mixer geben.

Risotto

Die Brennnesseln kurz in sprudelnd kochendem Salzwasser blanchieren und in kaltem Wasser abschrecken. Die Brennnesseln zum Abtropfen in ein Sieb legen und erstmal zur Seite stellen. Von der Flüssigkeit, in der die Brennnesseln blanchiert wurden ca. 200ml aufheben, den Rest wegkippen oder für die nächste Brennnesselsuppe verwenden.

Die Zwiebel, den Lauch und den Knoblauch in sehr kleine Würfel schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Den Reis dazugeben und auch kurz mit anschwitzen. Mit Wein ablöschen, bis der Reis geradeso bedeckt ist. Bei offenem Deckel köcheln lassen, regelmäßig umrühren.
Wenn nur noch wenig Flüssigkeit drin ist, wieder etwas Flüssigkeit zugeben und immer wieder umrühren Erst den Wein und dann von der zurückbehaltenen Brennnesselbrühe verwenden. Je nach Geschmack kann auch mehr oder weniger Wein genommen werden.

Während das Risotto köchelt, den Parmesan reiben und die Brennnesseln klein schneiden. Zwei Brennnesselspitzen kann man als Deko zurückbehalten. Die Blüten waschen und zum Trocknen auf ein Stück Küchenpapier legen.

Wenn der Reis fast gar ist, soviel Crème-Fraiche und Parmesan einrühren bis das Risotto schön cremig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz vor dem Anrichten die Brennnesseln untermischen.

Serviervorschlag

In die Mitte des Tellers einen großen Löffel Risotto geben, das Pesto außenrum träufeln und mit der Brennnesselspitze und den Blüten dekorieren.

Teigtaschen mit Sauerkraut-Pilzfüllung, Rahmwirsing und Schmelzzwiebeln

Weinempfehlung

2017 Neuweierer Silvaner Tradition trocken: Der im traditionellem Halbstückfass (600 l) ausgebaute Silvaner ist markant und mit einer schönen Struktur ausgestattet. Die jahrgangstypische Geradlinigkeit kommt nun in die optimale Trinkreife und harmoniert mit den gefüllten Teigtaschen perfekt.

Zutaten für zwei Personen

Teigtaschen

Nudelteig

  • 100g Hartweizenmehl, wenn möglich Vollkorn
  • 1 Ei
  • ½ TL Salz
  • Wasser

Füllung

  • 50g Sauerkraut
  • 50g Pilze, desto aromatischer desto besser. Champignons gehen aber auch.
  • 1 kleine Zwiebel
  • ½ Knoblauchzehe
  • Lorbeerblatt
  • 1 EL Créme Fraiche

Außerdem

  • 1 Ei zum Bestreichen
  • Butter zum Anbraten
  • Etwas Schnittlauch

Schmelzzwiebeln

  • 1 Zwiebel
  • Butter

Rahmwirsing

  • 200g Wirsing
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 El Sahne
  • Butter zum Anschwitzen

Zubereitung

Für den Nudelteig Mehl, Salz, das Ei und 2 EL Wasser mit der Hand zu einem festen Teig kneten. Falls der Teig noch zu trocken ist, nochmal etwas Wasser hinzufügen. Den fertigen Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank mindestens 30min ruhen lassen.

Für die Füllung die Zwiebel, den Knoblauch, das Sauerkraut und die Pilze klein schneiden. In einem Topf etwas Butter erhitzen und darin erst die Pilze anbraten, danach die Zwiebel und den Knoblauch mitbraten. Das Sauerkraut und das Lorbeerblatt dazugeben. Ohne Deckel solange köcheln lassen bis alle eventuell vorhandene Flüssigkeit verdünstet ist. Dann vom Herd nehmen und die Crème Fraiche unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Teig dünn ausrollen, wenn vorhanden mit einer Nudelmaschine, wenn nicht geht es auch mit dem Nudelholz und notfalls sogar mit einer Weinflasche. Mit einem Glas oder Becher Kreise ausstechen und diese mit einem verquirlten Ei bestreichen. In die Mitte des Kreises ca. 1 TL von der Füllung geben. Die eine Hälfte über die andere klappen und am Rand mit den Fingern festdrücken.

Die fertigen Teigtaschen ca. 4 min in Salzwasser kochen. Bis zur Verwendung auf einen Teller legen.

Den Wirsing und die Zwiebel in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebel in etwas Butter anschwitzen. Den Wirsing, die Sahne, ein Schluck Wasser und ½ Teelöffel Salz dazugeben und leicht köcheln lassen bis die gewünschte Bissfestigkeit erreicht ist.

Für die Schmelzzwiebeln eine Pfanne mit etwas Butter erhitzen. Die Zwiebel in Würfel schneiden und bei mittlerer Hitze in der Butter anbraten bis sie leicht gebräunt sind. Nebenbei den Schnittlauch fein schneiden. Die Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und wieder etwas Butter schmelzen. Nun kommen die Teigtaschen in die Pfanne und werden ebenfalls angebraten bis sie eine leichte Bräune haben. Die Schmelzzwiebeln wieder mit in die Pfanne geben und nochmal kurz heiß machen.

Serviervorschlag

Auf die eine Seite des Tellers den Wirsing setzen, auf die andere Seite, die Teigtaschen und obendrauf die Schmelzzwiebeln verteilen und den Schnittlauch darüber streuen.
Sehr gut schmeckt das Gericht auch mit gebratenen Pilzen, Bratensoße und einem Stück Fleisch.

Übrige Teigtaschen können einzeln auf einem Backpapier eingefroren werden. Beim nächsten Mal dann einfach gefroren ins kochende Wasser geben.

Rote Beete-Apfel-Meerretich Türmchen mit Mangold-Spinatsalat und gerösteten Walnüssen

Weinempfehlung

2018 Neuweirer Kerner trocken: Passend zu diesem leichten und frischen Rohkostsalat empfehlen wir einen Wein aus einer fast vergessenen Rebsorte, der mit seinem fruchtig-verspielten Bouquet der ideale Partner zu diesem Gericht ist.

Zutaten für zwei Personen

  • Portion Spinat und roter Mangold in gleichen Verhältnisen (100 bis 200g)
  • Kleines Stück frischer Meerrettich
  • 1 Apfel
  • 1 frische Rote Beete
  • 1El Frischkäse
  • Walnüsse
  • Saft einer halben Zitrone
  • Weißweinessig
  • kalt gepresstes Sonnenblumenöl

Zubereitung

Den Meerrettich schälen, reiben und mit dem Frischkäse mischen, mit Salz abschmecken. Wenn man keinen frischen Meerrettich hat, kann man auch welchen aus dem Glas verwenden.

Die Walnüsse in einer kleinen Pfanne anrösten.

Apfel und Rote Beete schälen. Mit dem Messer oder einem Gemüsehobel dünne Scheiben abschneiden. Mit einem Ausstecher (z.B Deckel einer Sprudelflasche) kleine Kreise ausstechen. Die Apfelkreise in den mit Wasser verdünnten Zitronensaft legen. Die Abschnitte vom Apfel in sehr kleine Würfelchen schneiden und mit in das Dressing geben. Die Abschnitte der Roten Beete in sehr feine Streifen schneiden und später über den Salat fallen lassen.

Den Spinat und Mangold waschen und schleudern. Mit Sonnenblumenöl, Essig, Salz und den Apfelwürfelchen ein Dressing machen. Die Spinat- und Mangoldblätter vorsichtig in kleinere Stücke zupfen und mit dem Dressing mischen.

Die Rote Beete-Kreise mit den Apfelkreisen und der Meerrettichcreme immer abwechselnd zu einem Türmchen stapeln. Wenn man will, kann man auch mehrere unterschiedlich hohe Türme stapeln.

Serviervorschlag

Den Rote Beete- Apfel- Meerrettichturm auf den Teller setzen. Nebendran den Spinat-Mangold-Salat platzieren. Auf den Salat die Rote Beete- Streifen fallen lassen. Und über den ganzen Teller die gerösteten Walnüsse verteilen.